Theater-AG

Die Theater-AG gibt es fast so lange wie das Gymnasium Weingarten. Seit wir 1976 noch in der alten Stadthalle mit Chor, Orchester, Tänzerinnen und Schauspielern den „Rattenfänger von Hameln“ auf die Bühne gebracht haben, wird an unserer Schule Theater gespielt. Wer Lust darauf hat, sich als Schauspieler auszuprobieren, der kommt einfach am Beginn des Schuljahres in die AG und meldet sich an. Bisher hat immer der Grundsatz gegolten: Wer in die AG kommt, der/die bekommt auch eine Rolle und kann mitspielen. Außerdem haben wir auch immer Bedarf an Technikern für Licht und Ton und an geschickten kreativen Leuten für die Requisiten und das Bühnenbild.

 

Die „Kleine Theater-AG“ für die Klassen 6 bis 9 wird von Herrn Lanz und Frau Rapp geleitet. Sie findet mittwochs von 13.30 bis 15.00 Uhr im kleinen Musiksaal statt.

 

Die „OberstufenTheater-AG“ für die obere Mittelstufe und die Oberstufe wird von Herrn Kliebhan und Herrn Lehmann geleitet. Die Arbeit an einem Stück beginnt in der Regel zu Beginn des Schuljahres und findet mit den Aufführungen am Schuljahresende ihren Abschluss. Wir treffen uns immer freitags im Musikraum um 13:00 und proben normalerweise bis etwa 15:00. Wenn die Aufführungen näher kommen, gibt es einen Probenplan und häufigere, intensivere und längere Proben. Im Rahmen der Theater-AG beschäftigen wir uns mit unserem Körperausdruck, der Mimik und Gestik und unserer Sprache. Außerdem üben wir mit viel Spaß an der Kooperation und Kommunikation mit und in der Gruppe. Das alles geschieht locker und spielerisch, aber auch ernsthaft und zielgerichtet, denn es geht immer darum, ein möglichst gutes Stück Theater auf die Bühne zu bringen. Meistens schaffen wir das auch.

Aufführungen der Theater-AG des Gymnasiums Weingarten seit 1976

  • 1976 - Rumpelstilzchen (noch in der alten Stadthalle Wgt)
  • 1981 - Rübezahl und der habgierige Wirt
  • 1982 - Waechter: Schule mit Clowns (Wiederholung 1984)
  • 1983 - Guder: Don Quichotte
  • 1985 - Goldoni: Viel Lärm in Chiozza
  • 1986 - Weiss: Wie dem Herrn Mockinpott das Leiden ausgetrieben wird
  • 1987 - Horvàth: Figaro lässt sich scheiden
  • 1988 - Kaiser: Der Fall des Schülers Vehgesack
  • 1988 - Campell: Mr. Pilks Irrenhaus (Theatergruppe Jugendhaus Wgt.)
  • 1989 - Brecht: Der gute Mensch von Sezuan
  • 1990 - Althaus u.a.: Wir sanften Irren (Lyrische Collage)
  • 1991 - Soyfer: Der Weltuntergang
  • 1992 - Teatro del Sole: Dudu, Dada, wer verzweifelt ist, gewinnt
  • 1993 - Boal: Revolution auf südamerikanisch
  • 1994 - Horvàth: Italienische Nacht
  • 1995 - Moliere/Enzensberger: Der Menschenfeind
  • 1996 - Goll: Methusalem oder der ewige Bürger
  • 1997 - Betschart: Rock wie Hose (Jugendstück)
  • 1997 - Pestum: Die Waldläufer (Videofilm / in Koop. mit E. Schurer)
  • 1998 - Ward: Die anderen sind komisch
  • 1999 - Happy Birthday, John! - Collage zum 250. Geburtstag Goethes (inkl. Faust I, in einer Fassung von 60 Minuten)
  • 2000 - Goldoni: Trilogie der Sommerfrische
  • 2001 - Dürrenmatt: Ein Engel kommt nach Babylon
  • 2002 - Lope de Vega: Die Kluge Närrin
  • 2003 - Aristophanes / Knauth: Die Weibervolksversammlung
  • 2004 - Horvàth: Die Unbekannte aus der Seine
  • 2005 - MIT SCHILLERLOCKEN - Collage zum Schillerjahr (200. Todestag)
  • 2006 - Shakespeare: Ein Sommernachtstraum
  • 2007 - Dürrenmatt: Romulus der Große
  • 2008 - Horvàth: Glaube, Liebe, Hoffnung
  • 2009 - Bombenstimmung - Revue / Eigenproduktion
  • 2010 - Mohr: Abseits der sicheren Pfade - eine Groteske
  • 2011 - Shakespeare: Viel Lärm um nichts
  • 2012 - Gorki: Sommergäste
  • 2013 - Lope de Vega: Der Ritter vom Mirakel
  • 2014 - Ottfried Preußler: Krabat
  • 2015 - Nikolai Gogol: Der Revisor
  • 2017 - Shakespeare: Das Wintermärchen